Anreise, Ijmuiden   Anreise   Scone Palace   Nach Glencoe   Ardnamurchan   Nach Tain   Bis John O'Groats   Orkney   Skaill House bis Tain   Nach Aviemore   Grampian Mountains   Heimreise           Fotoalbum 

Herzlich Willkommen auf meiner Seite über Schottland 2002

Nach unseren Erfahrungen 2001 konnten wir nicht anders. Am 1. Oktober 2002 ging's wieder los nach Schottland.

Diesmal wollten wir Inseln sehen. Unser erstes Ziel waren daher die Orkney-Islands . Dort blieben wir ca. anderhalb Wochen. Anschließend fuhren wir nach Aviemore , wo wir eine Woche verbrachten. Für die Anreise hatten wir uns schöne "Umwege" ausgesucht. Wir wollten wieder VIEL Landschaft sehen.

So fuhren wir also die "schnelle" Küstenstraße von Newcastle nach Edinburgh . Von dort ging es Richtung Perth / Huntingtower . Ein Besuch in Perth und im Scone Palace machten wir hier. Aber dann ging es nach Loch Earn , den Dochart Falls bei Killin , Loch Tulla , Rannoch Moor und Glencoe . Weiter dann über die Halbinsel Ardnamurchan vorbei an Loch Shiel, Loch Eilt nach Fort William . Von dort erstmal Glen Nevis , Loch Ness , Cromarty Firth, Tain . Die nächsten Stationen waren Dunrobin Castle , Berriedale , Wick und John O'Groates . Dann endlich die Überfahrt auf die Orkney Islands . Zurück fuhren wir zum Dunnet Head , Thurso , Bettyhill und durch das Hochland wieder bis Tain und dann weiter nach Aviemore . In den Grampian Mountains sahen wir uns um, machten aber auch einen Ausflug nach Aberdeen . Am Ende fuhren wir wieder über Perth nach Newcastle, Ijmuiden und nach Hause.
Für die Ferienwohnungen hatten wir uns ruhige und kurze Touren ausgesucht. Das Wetter im Oktober 2002 war sehr heftig. Wir erlebten Stürme, einen Schneesturm, aber auch viel Sonne. Das stürmische Wetter hatte unter anderem auch heftige Schneefälle in den Bergen zur Folge. Einige von uns benutzte Passstraßen waren geräumt. Andere Straßen waren gesperrt. Einige Flüsse in Schottland waren überschwemmt. Täglich waren in Nachrichten und Zeitungen Berichte darüber.

Da ich in diesem Jahr mit einer einfachen Digitalkamera ausgestattet war, gibt's diesmal ein paar Bilder mehr. Zu den einzelnen Bildern ist jeweils die Uhrzeit angegeben. Bei den Touren in Schottland dient das dazu, die benötigte Zeit einschätzen zu können.

Also klickt auf die Bilder unten und viel Spaß beim Ansehen.

Abreise aus Ijmuiden bei Amsterdam

1.10.2002
Fährhafen Ijmuiden bei Amsterdam
Im Hafen
von Ijmuiden
1.10.2002
Endlich auf See
Endlich
auf See

Die Anreise von Zuhause erfolgte wie 2001 über Ijmuiden und Newcastle. Die Nacht auf der Fähre ist schön und erholsam. Wer nicht müde ist kommt an Bord allerdings auch auf seine Kosten. Es gibt genug Restaurants, Läden, Bars und sonstigen Zeitvertreib.

Von Daheim ging es wie immer bei uns zunächst Richtung Amsterdam. Die Fähre von Ijmuden nach Newcastle ist für uns der Anfang der Ferien. Da wir schon sehr früh im Hafen waren, konnten wir alles in Ruhe angehen. Entspannung geht auch während der Reise, wenn man das will.


Am Fährhafen bei Amsterdam


Bis zum Huntingtower Hotel bei Perth

2.10.2002
Edinburgh
Balmoral in
Edinburgh
2.10.2002
Huntingtower Hotel
Huntingtower
Hotel


Die Einfahrt in den Hafen von Newcastle ist immer spannend. Von dort ging es dann weiter zunächst bis Edinburgh und noch weiter bis Huntingtower bei Perth. Diesmal nahmen wir die schnelle Küstenstraße zwischen Newcastle und Edinburgh. In Edinburgh hielten wir uns zwei Stunden auf, bevor wir uns auf den Weg zur Forth Road Bridge und von dort weiter bis Tain. Nahe bei Tain lioegt der Ort Huntingtower.
Dort machten wir einige Spaziergänge und entspannten uns für den Urlaub.


Newcastle bis Perth

Ausflug zum Scone-Palace

4.10.2002
Kapelle des Scone Palace
Die Kapelle des
Scone Palace
4.10.2002
Eiche beim Scone Palace
Eine Eiche im
Schlosspark

Ein kurzer Ausflug brachte uns nach Perth und von dort weiter zum Scone-Palace .

Als Perth noch Hauptstadt war, war Scone-Palace der Königssitz Schottlands . Der neue Palast dort ist als Motiv für Bilder und Postkarten berühmt. Aber ich fand den Garten nicht weniger Spannend. Da gibt es zum Beispiel die Pfauen, die dort frei herumlaufen. Aber auch einige sehr alte Bäume stehen dort. Eine Eiche hat mittels ihrer Äste Ableger gebildet. Für den Garten sollte man mindestens ebenso viel Zeit einplanen wie für das Schloss selbst.

Die Familie Mansfield wohnt heute noch dort. Aber ein Teil des Hauses ist für die Besichtigung frei gegeben.


Ausflug zum Scone Palace

Weiterfahrt bis Glencoe

5.10.2002
Dochart Falls
An den
Dochart Falls
5.10.2002
bei Glencoe
Wasserfall im
Tal Glen Coe

Auf der Weiterfahrt bis Glencoe machten wir natürlich viele Pausen, denn das hatten wir 2001 gelernt: Autofahren verhindert den Genuss der Landschaft!

An diesem Tag fuhren wir in die Highlands . Von Perth ging es westlich bis Loch Earn. Eine Pause genossen wir dort und machten uns dann auf den weiteren Weg. Bei einem Abstecher zu den Dochart-Falls in Killin konnten wir im Fluss zwischen den Wasserarmen herumspringen. Dann ging es über Crianlarich vorbei an Loch Tulla in's Rannoch Moor . Dort hat man wieder die Möglichkeit sich zwischen den Wasserarmen zu bewegen. Allerdings ist man eben nicht in einem Wasserfall, sondern in einem Moor. Da kann man sich durchaus nasse Füße holen. Dahinter lag dann das herrliche Tal Glen Coe . Wir hielten natürlich auch wieder an dem Wasserfall, den wir im Vorjahr entdeckt hatten.


Nach Glencoe

Auf der Halbinsel Ardnamurchan

6.10.2002
Ardnamurchan
Bei Ardslignish
6.10.2002
Loch Eilt
Loch Eilt

Diese Tour führte über die Halbinsel Ardnamurchan bis Fort William . Wir sahen die zerklüftete Westküste des Landes und einige Inseln und Lochs. Das Land ist wirklich beeindruckend!

Bis heute weiß man nicht ob Ardnamurchan von dem gälischen Wort für Seehund kommt, oder von dem Wort für Gemeineheit, weil die Piraten, die hier früher lebten wohl nicht zimperlich waren.

Von Glencoe fuhren wir über Ballachulish zur Corran-Fähre . Loch Linnhe und Loch Sunnart sowie die Halbinsel Ardnamurchan lagen auf unserem Weg. Weiter ging es vorbei an Loch Shiel und Loch Eilt nach Fort William .

Halbinsel Ardnamurchan

Fort William, Glen Nevis und Great Glen , weiter bis Tain

7.10.2002
Glen Nevis
Blick auf
Glen Nevis
7.10.2002
Loch Ness
Loch Ness

Zunächst ging es erstmal ins Glen Nevis und wieder zurück nach Fort William. Mit dem Glen Nevis hat man wieder ein schmales Tal, in das nur eine Straße führt. Das Tal wird immer schmaler, bis die Straße schließlich an einem Parkplatz endet. Von dort geht es zu Fuß weiter, zum Beispiel zum Upper Fall des Water of Nevis, auch "Steall Fall" genannt.

Von Fort William folgten wir zunächst mit einigen Abstechern dem Great Glen. Auf einem kleinen Umweg besuchten wir auch noch die Bergstation der Nevis Range .

Bei Drumnadrochit (Loch Ness ) hielten wir uns nördlich und fuhren am Cromarty Firth entlang bis Tain.


Durch Great Glen und weiter nach Tain

Tain, Wick , John O'Groats , Gills Bay, Mainland Orkney

8.10.2002
Sturm in Wick
Im Hafen
von Wick
8.10.2002
Orkney Insel South Ronaldsay
Überfahrt auf
die Orkneys

Von Tain fuhren wir bis bis John O'Groats an der Nordküste.
Wir schauten kurz beim Dunrobin Castle vorbei und fuhren weiter die Ostküste hoch. Bei Berriedale hielten wir und später in Wick. Im Hafen von Wick erlebte ich meinen ersten Sturm an einer Küste. Es war großartig!
Die Nacht verbrachten wir in einem einfachen Hotel in John O'Groates. Am nächsten Morgen brachte uns die Fähre von Gills Bay nach St. Margrets Hope of South Ronaldsay .

Die Ostküste hoch

11.10.2002
Steinkreis Standing Stones of Stennes
Standing Stones
of Stennes

11.10.2002
Steinzeitdorf Skara Brae
Im Steinzeitdorf
Skara Brae
11.10.2002
Orkney, Earls Palace, Birsay
Earls Palace
in Birsay

11.10.2002
Orkney, Klippen bei Deerness
Deerness

Auf den Orkney -Inseln

Auf den Orkney-Inseln unternahmen wir natürlich auch einige Touren und Spaziergänge. Es gibt hier unter anderem sehr viele Zeugnisse der Frühgeschichte.

Das sind nicht nur sehr berühmte Steinkreise wie der Ring of Brodgar oder die Standing Stones of Stennes. Auch einzelne Standing Stones wie der Stane o' Quoybune sind sehr alt und es ranken sich Legenden darum. Auch ganze Steinzeitdörfer bzw. Brochs aus der Bronze- und frühen Eisenzeit gibt es zu sehen.

Auch die beeindruckende Landschaft fesselt den Urlauber. Wilde Steilküsten wechseln sich mit Sandstränden ab. Alte Kirchen, Burgen und Schlösser sowie die Freundlichkeit der Menschen laden ein, wieder zu kommen.
Kirkwall , Skara Brae , Skaill House , Birsay und Deerness sind nur einige der Plätze, die wir auf den Orkney-Inseln bewundert haben.

Auf den Orkneys

Die Nordküste Schottlands und dann bis Tain

18.10.2002
Dunnet Head
Dunnet Head
18.10.2002
Highlands
Im Hochland



Die Rückfahrt brachte uns zunächst bis Tain. Wir fuhren diesmal aber zuerst die Nordküste entlang und durchquerten dann das Hochland.

Dabei sahen wir nicht nur einen Lidl, sondern vor allem auch den ersten Schnee.

In Tain übernachteten wir im selben Hotel wie auf der Hinfahrt. Dort hatte es uns nämlich sehr gut gefallen.

Durch's Hochland nach Tain.

19.10.2002
Castle von Inverness
Castle von
Inverness
19.10.2002
In Inverness
Inverness

Tain bis Inverness und weiter bis Aviemore

Von Tain fuhren wir wieder am Cromarty Firth entlang nach Inverness .

Dieses wunderbare Städtchen war uns ja nicht fremd und wir fanden ein nettes Restraurant. Außerdem ist so eine Stadt schon nützlich. Man kann seine Einkäufe erledigen und sich so auf die nächste Ferienwohnung vorbereiten.

Nachmittags brachen wir dann auf nach Aviemore in die Grampian Mountains.

Über Inverness nach Aviemore

In den Grampian Mountains

20.10.2002
Cairngorm Talstation
In den Bergen
20.10.2002
Ptarmigan auf dem Cairngorm
Cairngorm
Bergstation

Etliche Ausflüge unternahmen wir natürlich auch von Aviemore aus.

Einige male zog es uns in die Berge. Aber auch Aviemore selbst sowie Aberdeen standen auf der Liste unserer Ziele.

Da Ferien immer zu kurz sind, konnten wir einige Wünsche nicht erfüllen. So mußten wir den Malt Whisky Trail und die Zugfahrt nach Boat of Garten auslassen.

Andere Ziele in den Bergen besuchten wir. Die Cairngorm Range sogar zwei mal. Aber den River Dee , River Don und andere sahen wir. Das Hochland ist hier nicht so wild und zerklüftet wie ind den Northwest Highlands . Dafür sind die Berge in den Grampians höher. Dieser Bereich der Highlands lädt genau so zum Wiederkommen ein.

In den Grampians

Rückreise über Huntingtower nach Newcastle

25.10.2002
Wasserfall
Ein Wasserfall
an der A9
25.10.2002
Der Huntingtower
Der Huntingtower

Den Abschluss unserer Reise bildete die Rückfahrt über Huntingtower. Im dortigen Hotel machten wir die letzte Pause, sahen uns die Gegend und die Stadt Perth noch einmal an und brachen dann nach England auf, um von Newcastle wieder auf den Kontinent zu kommen.

Zurück ging die Fahrt zunächst wieder in die Gegend von Perth. Von dort fuhren wir wieder nach England um die Fähre in Newcastle zu erwischen.

über Huntingtower nach Newcastle
 Anreise, Ijmuiden   Anreise   Scone Palace   Nach Glencoe   Ardnamurchan   Nach Tain   Bis John O'Groats   Orkney   Skaill House bis Tain   Nach Aviemore   Grampian Mountains   Heimreise           Fotoalbum