Anreise Ijmuiden   Nach Stonehaven   Aberdeen bis Lerwick   Norden   Süden   Brurra   Westen   Osten   Stirling Castle   Heimreise           Fotoalbum 

Mainland Shetland , Nordteil

22. 10. 2003
Mainland Shetland Nord
Nordtour

Mainland Shetland , Nordteil

Unsere Basis war eine Ferienwohnung in Lerwick . Von hier aus machten wir wieder kleine Touren in die Umgebung. Die erste Tour führte uns in den Norden der Insel.
Da die Shetland Islands noch ein ganzes Stück weiter nördlich liegen, als der Rest von Schottland , gibt es hier noch weniger Bäume als in anderen Teilen des Landes. Allerdings ist das Klima mild, da die Inseln noch im Golfstrom liegen. Daher gibt es auf den über 100 Shetland Inseln trotz wenig Bäumen viele "Gardens". Damit sind in diesem Fall nicht einfache Gärten gemeint, sondern private Parks wäre wohl richtiger.

15:51:55
Bucht

Der Weg nach Norden

Es gibt hier, wie überall in Schottland, schöne Häuser zu bewundern. Schafe und Rinder gibt es natürlich überall zu sehen. Buchten, Lochs und Flüsschen durchziehen die Inseln. Die zerklüftete Küste ist auf jeden Fall sehenswert. An verschiedenen Stellen hielten wir an, um das Schauspiel zu genießen.

15:45:54
Schaf mit eingebauter Vorfahrt

15:56:06
Überall Schafe

Schafe auf der Fahrbahn


Auf den Inseln gibt es mehr Zäune als im Hochland. Trotzdem laufen die Tiere hier wie überall in Schottland auf den Straßen herum.


Man muss so vorsichtig fahren wie überall. Allerdings fahren wir in diesem Land immer langsam, weil man sonst einfach zu viel übersieht. Dazu gehört allerdings auch, dass man andere überholen lässt.

16:04:32
Farm auf dem Kopf
Eine ganze Farm
in einer Pfütze

16:34:03
Wieder eine Bucht
16:03:45
Der Himmel im Bach



Wasser anzusehen lohnt sich.

Egal ob eine bewegte Bucht, in der die letzten Ausläufer von Atlantikwellen stranden, einen Bach, in dem sich der Himmel spiegelt, oder eine Pfütze, in der eine Farm auf dem Kopf steht.

So viele Spiegelungen wie in Schottland habe ich sonst nirgends gesehen.

Sullom Voe und das Öl

Zwischen den Shetland-Inseln und Norwegen liegen gewaltige Ölfelder. Diese werden teilweise von Schottland aus ausgebeutet. Aus den Ölfeldern wird viel Erdöl durch Pipelines direkt nach Sullom Voe gepumpt. Hier befindet sich das wohl größte Ölterminal Europas.

Ebenso sind hier Hilfsgüter und Rettungsgerät für Ölunfälle gelagert. Im Jahr 2011 fanden die ersten Überregionalen Tests der Katastrophenpläne statt. Rettungskräfte und -Einrichtungen aus ganz Großbritannien probten einen schweren Ölunfall in der Nordsee.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

16:49:48
Standing Stone
Standing Stone

16:50:19
Standing Stone bei Hamnavoe

Steinkreise und standing Stones

Schon früh in der Steinzeit wurden einzelne Steine aufgerichtet. Der Zweck war nicht immer ersichtlich. Auf jeden Fall steht fest, dass sie als Denkmal gemeint waren. Viele dieser Steine waren auch beschriftet. Da die Oberfläche der ältesten standig Stones jedoch zu verwittert ist, ist das mit der Beschriftung unmöglich genau zu sagen.
Die Steine wurden häufig über große Entfernungen (zumindest für damalige Transportmöglichkeiten) transportiert, bevor sie aufgerichtet wurden.

über 700 Steinkreise befinden sich auf den britischen Inseln. Die ältesten Steinkreise stammen aus dem späten 4. Jahrtausend vor Christus. Die Jüngsten stammen aus der Bronzezeit. Die Anordnung der Steine steht fest. Es gibt für diese Anordnung bis heute jedoch keine Erklärung, sondern nur die Beobachtung. Daher werden von vielen Leuten den Steinkreisen irgendwelche mythischen Bedeutungen zugeordnet. Jedoch auch dafür gibt es bis heute weder geschichtliche noch irgendwie messbare Belege.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Steinkreise sind schön.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

Weiter fuhren wir Richtung Westen, bis kurz vor Hamnavoe . Hier besuchten wir einige Standing Stones . Bei diesem herrlichen Wetter machte das Aussteigen auch noch besonderen Spaß. Diese Steine stehen dort nicht von Natur aus. Sie wurden in grauer Vorzeit hierher gebracht und aufgestellt.

17:01:17

Steile Küste

17:03:17

Küstenlandschaft


Wir machten an verschiedenen Stellen Rast. Zu sehen gibt es hier überall genug. Die Küste ist auch niemals weit weg, da die Insel nicht groß ist. Ich habe gelesen dass es keine Stelle auf den Shetland-Inseln gibt, an der man mehr als 5 km vom Meer entfernt ist.

Es gibt Klippen, aber auch Sandstrände. An vielen Stellen sind noch ein paar vorgelagerte Felsen im Wasser.

17:05:38
Bucht
17:41:30
Häuser

Shetland Inseln

Die Inselgruppe der Shetland-Inseln bildet den nördlichsten Teil Schottlands . Von den ungefähr 24.000 Einwohnern leben mehr als 6.000 in der Hauptstadt Lerwick . Die ältesten Siedlungen wurden auf das 3. Jahrtausend vor Christus datiert. Durch die Lage im Golfstrom ist das Wetter in jeder Jahreszeit mild. Das bedeutet, relativ kühle Sommer wechseln sich mit warmem Winter ab. Frost ist auch im Winter nicht sehr häufig.

Neben einer langen Kulturgeschichte ist natürlich die Landschaft ein Grund für viele Touristen, hierher zu kommen. Zwar sind die Inseln auch während der Hochsaison nicht überlaufen, aber dass der Tourismus ernst genommen wird, merkt man schon.

Die Inseln ragen zumeist mit steilen Küsten aus dem Wasser. Regelmäßig gibt es jedoch auch wunderschöne Sandstrände.

Auf der Hauptinsel gibt es auch viele Spuren des Ölgeschäfts.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

 Anreise Ijmuiden   Nach Stonehaven   Aberdeen bis Lerwick   Norden   Süden   Brurra   Westen   Osten   Stirling Castle   Heimreise           Fotoalbum