Anreise   Bei Poolewe   Nach Ullapool   Loch Maree / Applecross   Abreise           Fotoalbum 

Anreise nach Schottland 2016, Zuhause - Ijmuiden Newcastle

Wie früher fuhren wir nach Ijmuiden, um die Fähre nach Newcastle zu nehmen.

Weiter ging es dann von Newcastle zunächst bis Bamburgh Castle und dann nach Berwick . Von dort weiter an Edinburgh vorbei bis Perth . Am nächsten Tag fuhren wir bis Inverness , wobei wir einen Abstecher zum Cairngorm Massiv machten. Am letzten Tag der Anreise besuchten wir Drumnadrochit und Glen Affric . Von dort ging es dann nach Poolewe .

In Poolewe hatten wir in Crofters Cottage eine wundervolle Ferienwohnung gemietet.

Auf nach Ijmuiden


Zunächst als reisten wir von unserem Wohnort nach Ijmuiden bei Amsterdam. Die Fähre ist für uns die beste Verbindung, denn Ijmuiden ist nicht weit weg von Daheim. Außerdem landet sie in Nordengland (Newcastle) und dadurch verkürzt sich die Anreise erheblich, was Zeit und Geld spart.

Schließlich ist der erste Ferienabend auf der Fähre sehr entspannend.

Ankunft in Newcastle


Der Tag begann, wie nicht anders zu erwarten, mit der Einfahrt in den Hafen von Newcastle.

Natürlich lassen die gewohnten Bilder die Freude wachsen. "Heute Abend sind wir wieder in Schottland."

Newcastle bis Perth


Wir teilten die Fahrt in sehr kurze Strecken. Dadurch konnten wir öfter aussteigen und an einigen Stellen länger verweilen.
Der erste Abschnitt brachte uns von der Fähre bis nach Bamburgh Castle. Diese alte Burg wollten wir diesmal besichtigen. Es gab dort natürlich wie immer einiges zu sehen und zu lernen.

Weiter ging es dann nach Norden. Kurz vor der schottischen Grenze liegt die Grenzstadt Berwick. Hier aßen wir zu Mittag und sahen uns ein Wenig im alten Hafen um.

Der weitere Weg brachte uns dann vorbei an Edinburgh und an der Baustelle der neuen Forth Road Bridge bis nach Perth . Dort verbrachten wir die erste Nacht in Schottland.

Forth Bridges

Die Forth Rail Bridge ist die erste Brücke, die den Firth of Forth überspannte. Ursprünglich hieß sie nur Forth Bridge, weil es hier nur eine Brücke gab.
Sie wurde im Jahr 1890 fertig gestellt und galt damals als Wunderwerk der Technik.

Die Forth Road Bridge wurde später direkt daneben gebaut. Sie wurde 1964 fertig. Die Brücke hängt an ca. 50.000 Kilometern Drahtseil.

Diese inzwischen über 50 Jahre alte Brücke wird durch die neue Forth Road Bridge ergänzt, die noch 2016 eingeweiht werden soll.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

Blair Castle


Ein anderes Castle, an dem wir oft vorbei gefahren waren, ist Blair Castle . Diesmal hatten wir genug Zeit eingeplant, um auch hier eine Besichtigung zu machen.

Blair Castle liegt in einem großen Park, der allein schon eine Besichtigung verdient hat. Aber so viel Zeit wollten wir uns auch wieder nicht nehmen.

Blair Castle

Blair Castle stammt aus dem 13. Jahrhundert. Seitdem wurde es ständig benutzt und ausgebaut. Die Änderungen des 19. Jahrhunderts führten zu dem Aussehen, das wir heute kennen.

Im 2. Jakobitenaufstand wurde die Burg vom Bruder des Inhabers belagert. Das war somit sicher eine kuriose, aber zugleich auch die letzte Belagerung einer Burg auf britischem Boden.

Der Duke of Atholl unterhält hier die einzige in Europa legale Privatarmee.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

Cairngorm Berge


Weil wir noch genügend Zeit übrig hatten, machten wir noch einen kurzen Ausflug zur Cairngorm Talstation. Von dort fuhren wir mit der berühmten Standseilbahn zur Bergstation.

Zunächst gab es natürlich für den Jügsten unter uns einiges in der Austellung zu sehen. Und ein Shop ist für Kinder IMMER spannend.

Draußen gab es zu dieser Jahreszeit noch viel Schnee. Die Wildheit des schottischen Hochlandes wird auch hier allen Erwartungen gerecht.

Cairngorm

Die Cairngorm Mountains sind eine hohe Gebirgskette in den Grampian Mountains . Einer der Gipfel ist der Berg Cairngorm. In der Nähe gibt es das bekannte Naturschutzgebiet gleichen Namens. Allerdings ist diese Gegend vor allem unter Wintersportlern berühmt.

Mit der großen Standseilbahn kann man zur Bergstation fahren und die Aussicht von einer kleinen Plattform aus genießen, es gibt aber keinen Zugang zu den Bergen. Dies dient zum Schutz der hier lebenden seltenen Tiere. So haben Tiere wie das Schneehuhn (der einzige Vogel mit gefiederten Beinen) oder Schneehasen und Schneefüchse hier eine Heimat gefunden.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

In Inverness


Den Abend vertrachten wir in Inverness , wo wir wieder ein Hotel gebucht hatten. Natürlich machten wir wie immer einen Bummel durch das Stadtzentrum. Es ist interessant nach über 10 Jahren wieder dort zu sein. Es hat sich einiges verändert, aber das Gesicht der Stadt ist unverkennbar geblieben.

Was ich mir nicht verkneifen konnte war ein Foto, das ich aus den Aufnahmen von drei Schaufenstern gebastelt habe. "Rettet die Erde, es ist der einzige Planet mit Schokolade." Wo sie recht haben, haben sie recht!!!

Das letzte Bild aus Inverness musste ich einfach machen, weil es typisch für die schottischen Highlands ist. Von unten nach oben: Wasser, Brücke, Häuser, Berge, Wolken. Im Hochland sind oft solche Schichten zu sehen. Zumeist heißt es dann Wasser, Bäume und Sträucher, Gras, Heidekraut , Felsen.

Inverness

An der Mündung des Ness (das ist die Bedeutung von Inverness) liegt die Hauptstadt der Highlands. Es gibt hier über 45.000 Einwohner.

Die Stadt am Moray Firth ist sehr geschichtsträchtig. So regierte hier im 11. Jahrhundert MacBeth. Er war allerdings nicht so grausam wie Shakespeare es darstellt. Inverness Castle wurde allerdings erst im 19. Jahrhundert erbaut. Es ist dokumentiert dass der aus Irland stammende Missionar Columban bereits im Jahr 565 hier den piktischen König Brude I. besuchte.

Das Alles und noch viel mehr bietet natürlich reichlich Stoff für Touristen. Aber Inverness ist gemessen an den Verhältnissen der Highlands eine Großstadt. Hier gibt es also nicht nur Geschichte, Landschaft und anderes, was man gern besichtigt, sondern man kann in der Innenstadt auch hervorragend einkaufen. Außerdem gibt es Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel.

Ich werde diese Stadt regelmäßig besuchen.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

Glen Affric


Das letzte Zwischenziel der diesjährigen Anreise sollte Glen Affric sein. Die kleinen Täler, die nur von einer Seite befahrbar sind, bieten einige Vorteile für den Naturliebhaber.

Zum einen gibt es sehr viel weniger Verkehr. Hier fahren nur die Autofahrer, die auch hierher wollten. Zum anderen sind die Straßen nicht so groß. Es gibt nur eine Fahrspur und man fährt automatisch langsamer.

Glen Affric ist ein Tal, das bei Wanderern sehr beliebt ist. Wer fit genug ist, kann von hier bis Eilean Donan Castle im Westen, oder zur Glen Shiel Ridge im Süden gehen. Dabei muss man aber schon einige Höhenmeter schaffen.

Glen Affric

Dieses Tal ist berühmt für seine wirklich Tolle Landschaft.
Allerdings ist dieses Tal auch bei Wanderern sehr beliebt als Ausgangspunkt für Wanderungen z. B. nach Loch Alsh, in die Berge der Shiel Ridge und andere Punkte.
(aus Anmerkungen zu einigen ausgesuchten Orten. )

 Anreise   Bei Poolewe   Nach Ullapool   Loch Maree / Applecross   Abreise           Fotoalbum